Kreativ visualisieren (2)

Und am Ende sieht es so aus, als hätte ich am Anfang einen Plan gehabt…
Zuerst der hochschuldidaktische Kurs Kreativ visualisieren, dann die OpenOLAT Rallye am VCRP und jetzt auch noch Sketchnotes – wie passt das zusammen? Ziemlich gut, wenn man die analoge und die digitale Welt zusammen bringt.
Mein erster Versuch war die Kombination der (analogen) Flipchartvisualisierungen mit der (digitalen) E-Learningumgebung:

Das sieht zwar schon sehr ansprechend aus, ist aber sehr aufwändig. Weiterlesen

Sketchnotes

Sketchnotes dienen in erster Linie dazu, Notizen, Mitschriften usw. visuell (und häufig auch simultan) aufzuarbeiten, um Zusammenhänge herzustellen oder Inhalte zu veranschaulichen. Sie können sowohl analog (auf Papier) als auch digital (meist auf einem Tablet) erstellt werden.
Da ich in erster Linie an einem digitalen Einsatz interessiert bin, habe ich mich als erstes nach geeigneten Apps für mein iPad umgeschaut. Da ich schon vor einiger Zeit mit der Bamboo Paper-App experimentiert hatte, habe ich mir außerdem den Bamboo Stylus fineline von Wacom angeschafft. Startpunkt für meine Suche nach einer geeigneten App war die sehr detaillierte Liste von Poa.
Nachfolgend einige kurze Eindrücke aktuell im App-Store verfügbarer Apps. Meine Kommentare beziehen sich dabei nur auf die (weitestgehend) kostenlosen Versionen, die eventuell verfügbaren Vollversionen habe ich nicht getestet. Weiterlesen

Grundstückskauf

Eigentlich wollte ich nie im Leben Grund- oder womöglich sogar Hauseigentümerin werden – das verträgt sich einfach nicht mit meinem bisherigen Nomadenleben. Nun ist aber abzusehen, dass in den nächsten 17 Jahren kein (berufsbedingter) Umzug ansteht und dass von meinen Ersparnissen nur die Banken einen Gewinn haben. Der erste Schritt ist jetzt getan – ich habe ein Wochenendgrundstück gekauft:

  • 22.10.2015: erste Informationen vom Makler zum Grundstück
  • 23.10.2015: Grundstücksbesichtigung ohne Makler
  • 31.10.2015: Grundstücksbesichtigung mit Makler
  • 13.11.2015: Termin beim Notar und Unterzeichnung eines „Kaufvertrag mit Auflassung“
  • 13.11.2015: Rechnung vom Makler über 3.570,00 €
  • 17.11.2015: Rechnung vom Notar über 738,04 €
  • 19.11.2015: Rechnung vom Amtsgericht über 96,00 € für die Eintragung der Vormerkung im Grundbuch
  • 01.12.2015: Rechnung von der Verbandsgemeinde über 51,13 € für die „Ausstellung eines Zeugnisses über die Nichtausübung oder das Nichtbestehen eines Vorkaufsrechts“
  • 28.12.2015: Bescheid des Finanzamts über die Grunderwerbsteuer über 3.000,00 € (= 5% des Kaufpreises)
  • 06.02.2016: Schreiben des Notars mit Anweisungen zur Kaufpreiszahlung

Das heißt zum Kaufpreis von 60.000,00 € sind inzwischen noch 7.455,17 € zur Abwicklung des Kaufs hinzugekommen – dafür bin ich dann Eigentümerin von 2.123 qm Wochenendwiese, auf die jetzt noch ein Wochenendhaus passt.